• Ideenaustausch fördern durch grenzüberschreitende Forschung

    Das Projekt HeiParisMax

    mehr erfahren
  • Kompetenzen bündeln

    Unsere hochkarätigen Partnerinstitutionen auf beiden Seiten des Rheins

    mehr erfahren
  • Den eigenen Horizont erweitern

    Teilnahmebedingungen & Bewerbungsformulare

    mehr erfahren

HeiParisMax

Deutsch-französische akademische Partnerschaft

HeiParisMax ist eine deutsch-französische akademische Partnerschaft führender wissenschaftlicher Einrichtungen, die sich zum Ziel gesetzt hat, einen grenzüberschreitenden Gedankenaustausch zwischen jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu fördern und so der Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft im Herzen Europas Rechnung zu tragen. Auf deutscher Seite beteiligen sich das Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht (Heidelberg) sowie die Juristische Fakultät der Universität Heidelberg. Auf französischer Seite nehmen die École de Droit de la Sorbonne (Paris 1) und Sciences Po teil.

Deutsche und französische Perspektiven auf ein globales Rechtsgefüge im Wandel

Unter diesem Titel soll sich die Forschung der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler insbesondere auf Themen des Völker- und Europarechts sowie der Rechtsvergleichung beziehen. In diesen Bereichen des Rechts stellt die Partnerschaft das erste institutionalisierte deutsch-französische Forum für Doktorand(inn)en und Post-Doktorand(inn)en dar.


For the English version of this page, click here.

Aktuelles von HeiParis Max

15.09.2018
Mobilitätsstipendien des DAAD

Der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) lädt Doktoranden, Postdocs und junge Dozenten herzlich dazu ein, sich um ein Mobilitätsstipendium des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) für einen Forschungsaufenthalt in Frankreich bzw. Deutschland zu bewerben.

Bewerbungsschluss (für einen ab Januar 2019 beginnenden Kurzaufenthalt): 15. September 2018

Weitere Informationen zu den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie auf der Seite des DAAD.

07.09.2018
Aufruf der Abteilung für internationales Recht und Europarecht der EDDS zur Bewerbung um einen Doktorandenvertrag

HeiParisMax macht Sie auf den Aufruf der Abteilung für internationales Recht und Europarecht der École doctorale de droit de la Sorbonne (EDDS) zur Bewerbung um einen Doktorandenvertrag aufmerksam.

Bewerbungsfrist: 07. September 2018

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der EDDS (auf französisch).

20.07.2018
Bewerbungsaufruf für den Gay-Lussac-Humboldt-Preis 2018

HeiParisMax macht Sie auf den Bewerbungsaufruf für den deutsch-französischen Gay-Lussac-Humboldt-Preis aufmerksam. Dieser Preis, der 1981 geschaffen wurde, wird vom französischen Hochschul- und Forschungsministerium an deutsche Forscher vergeben, die von französischen Forschern nominiert werden. Auf deutscher Seite wird der Humboldt-Forschungspreis von der Alexander von Humboldt-Stiftung an französische Forscher vergeben, die von deutschen Wissenschaftlern vorgeschlagen werden.

Bewerbungsfrist: 20. Juli 2018

Weitere Informationen sowie die Bewerbungsmodalitäten finden Sie auf der Website der Alexander von Humboldt-Stiftung (auf deutsch) oder der Website des französischen Hochschul- und Forschungsministeriums (auf französisch).

Zu allen Meldungen



Bevorstehende Veranstaltungen

22.08.2018
7. Trilaterale Sommeruniversität in Genshagen

Thema: "Drifting Apart? How to Deal with Rising Divisions within the European Union (EU)"

Bitte beachten Sie, dass die Sommeruniversität in Genshagen in der Nähe von Berlin stattfindet.

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie im offiziellen Aufruf zur Teilnahme (auf englisch).


23.08.2018
MPIL Agora - 23.08.2018

Referent: Cosimo Gabbani (Sant’Anna School of Advanced Studies, Pisa)

"Ineffectiveness of Administrative Punishments: Legal Consequences Under a Multi-Level Perspective"

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier (auf englisch).

23.08.2018
MPIL Agora - 23.08.2018

Referentin: Francesca Iurlaro (European University Institute, Florence)

"Unpuzzling Customary International Law (CIL): The “Invention” of Customary Law of Nations from Francisco de Vitoria to Emer de Vattel"

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier (auf englisch).

Zu allen Veranstaltungen

Am Projekt beteiligte Institute