• Ideenaustausch fördern durch grenzüberschreitende Forschung

    Das Projekt HeiParisMax

    mehr erfahren
  • Kompetenzen bündeln

    Unsere hochkarätigen Partnerinstitutionen auf beiden Seiten des Rheins

    mehr erfahren
  • Den eigenen Horizont erweitern

    Teilnahmebedingungen & Bewerbungsformulare

    mehr erfahren

HeiParisMax

Deutsch-französische akademische Partnerschaft

HeiParisMax ist eine deutsch-französische akademische Partnerschaft führender wissenschaftlicher Einrichtungen, die sich zum Ziel gesetzt hat, einen grenzüberschreitenden Gedankenaustausch zwischen jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu fördern und so der Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft im Herzen Europas Rechnung zu tragen. Auf deutscher Seite beteiligen sich das Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht (Heidelberg) sowie die Juristische Fakultät der Universität Heidelberg. Auf französischer Seite nehmen die École de Droit de la Sorbonne (Paris 1) und Sciences Po teil.

Deutsche und französische Perspektiven auf ein globales Rechtsgefüge im Wandel

Unter diesem Titel soll sich die Forschung der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler insbesondere auf Themen des Völker- und Europarechts sowie der Rechtsvergleichung beziehen. In diesen Bereichen des Rechts stellt die Partnerschaft das erste institutionalisierte deutsch-französische Forum für Doktorand(inn)en und Post-Doktorand(inn)en dar.


For the English version of this page, click here.

Aktuelles von HeiParisMax

15.12.2022
Stipendium der Studienstiftung des Abgeordnetenhauses von Berlin

Die Studienstiftung des Abgeordnetenhauses fördert junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus Frankreich und weiteren Ländern die Berliner Forschungseinrichtungen nutzen wollen. Jährlich werden ca. 15 Stipendien für die Dauer von 10 Monaten in Höhe von monatlich 1.100 Euro für Graduierte und 1.630 Euro für promovierte Wissenschaftler vergeben, davon anteilig 330 € Miete für das Internationale Studienzentrum Berlin.

Bewerbungsschluss: 15. Dezember 2022

Weitere Informationen zu den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie hier.

01.06.2022
MPIL Internship Programme

Noch bis zum 1. Juni 2022 haben Sie die Möglichkeit, sich für ein studienbegleitendes Praktikum am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht im zeitlichen Umfang von 4-12 Wochen für einen Praktikumszeitraum zwischen November 2022 und April 2023 zu bewerben.

Bewerbungsfrist: 1. Juni 2022

Weitere Informationen und die Modalitäten der Bewerbung finden Sie hier.

30.04.2022
Mobilitätsstipendien des CIERA

Das CIERA bietet, mithilfe des DAAD und des MENSER, Mobilitätsstipendien für einen Forschungsaufenthalt (Niveau Master 2, Doktoranden und Postdocs) oder ein Praktikum (Niveau Master) im Bereich der Human- und Sozialwissenschaften in Deutschland und den anderen deutschsprachigen Ländern (Österreich, Schweiz) an.

Bewerbungsschluss

- für einen Aufenthalt zwischen Juli und Dezember 2022: 30. April 2022

- für einen Aufenthalt zwischen Januar und Juni 2023: 30. Oktober 2022

Weitere Informationen zu den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie auf der Seite des CIERA (auf französisch).

Zu allen Meldungen



Bevorstehende Veranstaltungen

31.01.2022
Entretiens de la défense européenne - 4ème édition

Semi-Präsenz-Konferenz von IREDIES (Institut de recherche en droit international et européen de la Sorbonne).


« Entretiens de la défense Européenne - 4ème édition

- De la boussole stratégique à la Conférence sur le futur de l’Europe : quelle cohérence pour la défense européenne ? »


Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link.

07.06.2022
Guerre et souveraineté. Revisiter un débat canonique par l’interdisciplinarité

Im Rahmen der Dekompartmentalisierung der Kriegsstudien im Rahmen des Programms Sorbonne War Studies der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne (https://cessp.cnrs.fr/Programme-Sorbonne-War-Studies-SWS-ERC) können Beiträge eingereicht werden, welche darauf gerichtet sind, die Verbindung zwischen Krieg und Souveränität durch die Transformation des Staates und der Regierungspraktiken im Bereich der Sicherheit interdisziplinär neu zu untersuchen.

Interdisziplinäre Ansätze werden dabei nachdrücklich gefördert.

Ausgearbeitete Vorschläge können bis zum 31. Januar 2022 an Yann Richard (Yann.Richard(at)univ-paris1.fr) gesendet werden. Der wissenschaftliche Ausschuss wird seine Stellungnahme vor dem 1. März 2022 abgeben.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Zu allen Veranstaltungen

Am Projekt beteiligte Institute