• Ideenaustausch fördern durch grenzüberschreitende Forschung

    Das Projekt HeiParisMax

    mehr erfahren
  • Kompetenzen bündeln

    Unsere hochkarätigen Partnerinstitutionen auf beiden Seiten des Rheins

    mehr erfahren
  • Den eigenen Horizont erweitern

    Teilnahmebedingungen & Bewerbungsformulare

    mehr erfahren

Aktuelles von HeiParis Max

01.06.2018
MPIL Internship Programme

Noch bis zum 1. Juni 2018 haben Sie die Möglichkeit, sich für ein studienbegleitendes Praktikum am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht im zeitlichen Umfang von 4-12 Wochen für einen Praktkumszeitraum zwischen November 2018 und April 2019 zu bewerben.

Bewerbungsfrist: 1. Juni 2018

Weitere Informationen und die Modalitäten der Bewerbung finden Sie hier.

30.04.2018
Mobilitätsstipendien des CIERA

Das CIERA bietet, mithilfe des DAAD und des MENSER, Mobilitätsstipendien für einen Forschungsaufenthalt (Niveau Master 2, Doktoranden und Postdocs) oder ein Praktikum (Niveau Master) im Bereich der Human- und Sozialwissenschaften in Deutschland und den anderen deutschsprachigen Ländern (Österreich, Schweiz) an.

Bewerbungsschluss (für einen Aufenthalt zwischen Juli 2018 und Januar 2019): 30. April 2018

Weitere Informationen zu den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie auf der Seite des CIERA (auf französisch).

01.04.2018
Bericht über das Kolloquium zum historischen Kapitalismus und internationalem Recht

Am 18. und 19. Januar 2018 fand im Rahmen des "Junior-Kolloquiums" des CIERA das Kolloquium zum historischen Kapitalismus und internationalem Recht an der Ecole de droit der Sciences Po in Paris statt.

Sollten Sie das Kolloquium verpasst haben, können Sie sich hier (auf englisch) über den Verlauf des Kolloquiums informieren.

Zu allen Meldungen



Bevorstehende Veranstaltungen

23.04.2018
DAI: Unterschiedliche, historisch bedingte europäische Mentalitäten - Mehr Verständnis und Annäherung über Macrons Idee der europaweiten Bürgerkonvente?

Aus der Gesprächsreihe: "Europäer im Gespräch - Der Salon zum Gedankenaustausch"

“Unterschiedliche, historisch bedingte europäische Mentalitäten - Mehr Verständnis und Annäherung über Macrons Idee der europaweiten Bürgerkonvente?”

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

23.04.2018
Heidelberger Rechtspolitisches Kolloquium - 1. Veranstaltung

Das Heidelberger Rechtspolitische Kolloquium soll in lockerer Folge zentrale rechtspolitische Fragen der Gegenwart aufgreifen. Der Form eines Kolloquiums entsprechend soll Gelegenheit für alle Besucher zur Teilnahme an der Diskussion bestehen.

Thema: "Aufbruch nach Europa?"

Weitere Informationen finden Sie hier.

24.04.2018
Panel-Diskussion: "Constitutional identity in Europe: Between recognition and conflict"

Die Panel-Diskussion wird organisiert von der Forschungsgruppe "Transnationale Solidaritätskonflikte (TSK): Verfassungsgerichte als Foren und Akteure der Konfliktbearbeitung" in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht.

Diskussionsteilnehmer: Prof. Dr. Liav Orgad (European University Institute Florenz), Prof. Dr. Christoph Burchard (Goethe-Universität Frankfurt), Prof. Dr. Stefan Kadelbach (Goethe-Universität Frankfurt) und Dr. Anuscheh Farahat (Max-Planck-Institut Heidelberg)

Bitte beachten Sie, dass die Panel-Diskussion in Frankfurt am Main stattfindet.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie auf der Website der Forschungsgruppe oder in der offiziellen Ankündigung. Gerne können Sie die Organisatoren auch per Mail an tsc-project(at)mpil.de kontaktieren.

Zu allen Veranstaltungen

HeiParisMax

Deutsch-französische akademische Partnerschaft

HeiParisMax ist eine deutsch-französische akademische Partnerschaft führender wissenschaftlicher Einrichtungen, die sich zum Ziel gesetzt hat, einen grenzüberschreitenden Gedankenaustausch zwischen jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu fördern und so der Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft im Herzen Europas Rechnung zu tragen. Auf deutscher Seite beteiligen sich das Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht (Heidelberg) sowie die Juristische Fakultät der Universität Heidelberg. Auf französischer Seite nehmen die École de Droit de la Sorbonne (Paris 1) und Sciences Po teil.

Deutsche und französische Perspektiven auf ein globales Rechtsgefüge im Wandel

Unter diesem Titel soll sich die Forschung der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler insbesondere auf Themen des Völker- und Europarechts sowie der Rechtsvergleichung beziehen. In diesen Bereichen des Rechts stellt die Partnerschaft das erste institutionalisierte deutsch-französische Forum für Doktorand(inn)en und Post-Doktorand(inn)en dar.


For the English version of this page, click here.

Am Projekt beteiligte Institute